Startseite · Bardensänge · Produkte · Kurioses · Downloads · Impressum
 

» News senden · Archiv «

Dreieich Con 2004 - Neuerungen in Aventurien
Bild © by Danilo Hartmann
Datenlimbus
  12.12.2004 - 13:24:42 Uhr
Diesen Artikel drucken
Kategorie: Datenlimbus
Autor: Tobias Häge
705 Ansichten
2 Kommentar(e)
Ein immer wieder sehr interessanter Workshop ist derjenige, der unter der Leitung von Thomas Römer und Florian Don Schauen stattfindet. Dieses Mal beschäftigte man sich mit der Thematik und den Problemen, die das [b]Jahr des Feuers[/b] mit sich brachte und bringen wird. Aber auch in diesem Workshop kamen die beiden Redakteure nicht darum herum, einige kleinere und größere Geheimnisse in bezug auf kommende Publikationen und Ereignisse Preis zu geben. Das [b]Jahr des Feuers[/b] ist nach Erscheinen des ersten Abenteuers „[b]Schlacht in den Wolken[/b]“ immer wieder Thema in den zahlreichen Diskussionsforen und wird es auch wohl noch eine Weile bleiben. Die umwälzenden Ereignisse, die diese Kampagne mit sich ziehen, werden Aventurien für lange Zeit nachhaltig prägen und das Aventurien, welches vor allem vielen „alten Hasen“ in den vielen Jahren an das Herz gewachsen ist, verändern.

Nachdem die Redakteure bereits eine Stellungnahme zur Kampagne veröffentlicht hatten, versuchten sie auch in diesem Workshop vor allem die positiven Seiten hervor zu heben, was ihnen meiner Meinung nach auch gelungen ist. Man kann es nicht allen recht machen, ist eine Meinung, die viele vertreten und offensichtlich scheint das Jahr des Feuers einige Spieler, die sich eigentlich von DSA abgewendet hatten, wieder nach Dere zurück zu holen. Aventurien ist zu sauber, zu rein. Zu gut beschrieben, zu klein und nicht mehr für Helden geeignet. All diese Aussagen konnte man immer wieder hören und mit dem Jahr des Feuers tritt man all diesen Aussagen, auch laut Aussage von Florian, entgegen. Das Jahr des Feuers wird sich derisch wie auch irdisch über etwa ein Jahr erstrecken. [b]Was kommt? [/b] Nun, zunächst einmal wurde betont das das Mittelreich in seiner bisherigen Ausdehnung und Form erhalten bleiben soll. Der große Unterschied wird sein, das weder die KGIA, nach das Kaiserhaus, noch die Kirchen einen solchen Einfluss haben werden, wie das bislang der Fall war. Der Kaiser wird, wenn denn wieder ein neuer feststeht, nur noch „nominell“ vorhanden sein und einen Großteil seiner Zeit damit verbringen müssen, sich die Unterstützung der zahlreichen Provinzherren zu sichern. Letztere werden dementsprechend gestärkt aus den Ereignissen hervorgehen, so das nun auch wieder im Mittelreich Platz für Helden sein wird, ohne das gleich an jeder Ecke eine Garde, oder ein Praiot steht, der sofort alle Probleme beseitigt. Das Land wird allgemein gefährlicher werden. [b]Was machen die Heptarchen, was die Orks und was die angrenzenden Länder? [/b] Nun, zunächst einmal sind die Heptarchen, und hier insbesondere Galottas und Razazhors Reich ausgeblutet. Der Bau der fliegenden Stadt hat das Land und seine Wirtschaft derart ausgeblutet, das von hier keine Gefahr mehr ausgehen wird. Der untote Drache ist für lange Zeit geschwächt. Die Orks sind nach wie vor nicht in der Lage, einen solchen Überfall wie vor einigen Jahren zu wiederholen. Ihre Zahl ist zu gering und laut Aussage von Thomas Römer leben im Orkland weniger Orks, als in Gareth Bürger. Und das selbst die Garether Bürger wehrhaft sind, das haben sie schon einige Male unter Beweis gestellt. Was nun den Süden angeht, so konnte man seitens der Redax vernehmen, das vielleicht die Novadis nun ihre Chance gekommen sehen, dem geköpften Mittelreich die ein oder andere Provinz wieder weg zu schnappen. Hier darf man sicher gespannt sein, was die nächsten Monate bringen. Einen kleinen Ausblick gab es dann doch noch auf das, was nun kommen wird. Zunächst einmal ist das Horasreich ein weiterer „Knackpunkt“. Doch dieses wird nicht in einem riesigen Feuerball untergehen, nein. Das Reich des Horas war schon seit jeher ein Hort der Intrigen und genau diese werden es letztendlich wohl auch sein, die dem Reich den entscheidenden Stoß versetzen werden. Seitens der Redax konnte man bereits einmal den Titel der neuen Kampagne vernehmen, die den Namen „Königsmacher“ trägt. Ein Name, der bereits auf Lug und Trug hinweist. Das erste Abenteuer „Hinter dem Thron“ ist wohl bereits in Planung. [b]Was machen die anderen Völker und was kommt? [/b] Zunächst einmal seien hier die Freunde der Zwerge erwähnt, die wohl schon im letzten Boten mitbekommen haben, das im Kosch etwas umgeht. Und tatsächlich, dort ist etwas im Gange. Eine Aussage von Thomas Römer, bezüglich der Zwerge und auch der Elfen mag den ein oder anderen vielleicht ein wenig schocken: „Sie wissen, das ihre Uhr abgelaufen ist.“ Diese Aussage bezog sich sowohl auf die Zwerge, als auch die Elfen, denen im nächsten Jahr ein Abenteuer gewidmet werden wird. Das Schicksal der Elfen, so Thomas, „wird sich wohl in den nächsten sechs Monaten entscheiden.“ Auf dem Workshop gab es dann auch noch einen kleinen Ausblick auf kommende Publikationen. Zunächst einmal ist es nun wohl entgegen der ursprünglichen Planung so, das die Regionalmodule sich an den Kampagnen und deren Auswirkungen ausrichten wird. Damit soll verhindert werden, das große Ereignisse eine gerade erschienene Regionalspielhilfe wieder unbrauchbar machen würde. Nach dem Jahr des Feuers wird demnach zunächst einmal die Regionalspielhilfe zum Mittelreich erscheinen. Mitte 2005 soll dann die Regionalspielhilfe zum Land der ersten Sonne erscheinen, die sich sowohl mit den Tulamiden, wie auch mit Oron beschäftigt. Da in den südlichen Regionen nicht sehr viel in den nächsten Jahren geschehen wird, werden die Regionalspielhilfe, zu diesen Ländern wohl nach und nach „eingeschoben“. In Rashtulls Altem“ werden unter anderem die Brillantzwerge eine neue Heimat erhalten. Florian kam dann auch noch einmal auf das Thema „The next big thing“ zu sprechen. Dieses wird nicht, wie viele glauben, solche unglaublichen Umwälzungen mit sich bringen, sondern vielmehr im Stile der Philleasson Saga sein. Einzig die Helden, die dieses Abenteuer erleben, werden ermessen können, was sich wirklich ereignet. Die Regionalspielhilfe zu den schwarzen Landen wird wohl, so Florian, eine der letzten sein. Wohl auch deshalb, weil sich gerade in diesen einiges tun wird. Ja, soviel zu den Ereignissen um und mit dem Jahr des Feuers und dem Ausblick auf kommende Ereignisse. Eine interessante Aussage sollte der werten Leserschaft allerdings nicht vorenthalten bleiben. Seit dem bekannt werden der Kampagne „das Jahr des Feuers“ und seitdem feststeht, das es im letzten Band der Kampagne eine Rückkehr eines Kaisers geben wird, rätselt die Gemeinde, wer wohl hinter dem mysteriösen Schatten steckt. Einen kleinen Hinweis gab es seitens der Radaktion: Es wird ein Nordmärker sein. Und das dürfte Albernia nicht gefallen... In diesem Sinne wünscht euch frohes rätseln Euer Michael Grett aka Heimkehrer
Links zum Thema:
Zur Homepage von Michael Grett
Bild © by Danilo Hartmann
Kommentare
16.12.2004 - 16:20:33 Uhr
von Tarion (http://www.dsalimbus.de)


16.12.2004 - 07:48:13 Uhr
von Gast aus Darmstadt (www.orklandgruppe.de)


Bild © by Danilo Hartmann
Kommentar schreiben
Felder mit * müssen ausgefüllt werden [Hilfe]
 
  Name*:  
  Email*:  
  Homepage:  
  Wohnort:  
  Kommentar*:
BBCodes & Smilies ist an
HTML ist aus
 
   
 
Bild © by Danilo Hartmann

zurück
DSA Limbus Skript - Version 2.0.2 vom 20.02.2012
© by DSA Limbus 1999-2017 • Email an die Webmaster
Rechtliches & Technisches • Design & Skripte by Tobias Häge