Startseite · Bardensänge · Produkte · Kurioses · Downloads · Impressum
 

» Übersicht · Alle · Abenteuer · Computer · Hörbücher · Regelwerke · Romane · Spielhilfen · Suche «

Zoo-Botanica Aventurica
Art: Regelwerk | Erscheinungsdatum: 13.09.2004 | Stand: 28.06.2004

© by FanPro GmbH
© by FanPro GmbH
Bezugsquellen:
 
Zoo-Botanica Aventurica bei NewWorlds bestellen
 
DSA Limbus Bewertung  (Hilfe?)
Stimmung: 7.50 von 10
Details: 8.60 von 10
Komplexität: 7.00 von 10
Ausstattung: 9.20 von 10
Preis/Leistung: 8.00 von 10
Besucher Bewertung
2 Besucher bewertete(n) dieses Produkt im Durchschnitt mit:

9.00 9.00 von 10.00 Punkten
Bewerten  
1 = schlecht / 10 = super
 
Kurzzeichen: ZBA
Autor(en):
Chris Gosse (Redaktion), Kathrin Aepfelbach, Frank Bartels, Iva Dannenberg, Peter Diehn, Christian Hellinger, Magnus Herrmann, Petra Kämmer, Stefan Küppers, Olaf Michel, Elias Moussa, Torsten Nelhübel, Judith Rau, Stephanie von Ribbeck, Thomas Römer, Philipp Seeger, Gudrun Wagner, Matthias Wicht, Andreas Wielenberg
Cover:
Andreas Adamek
Innenillustrationen:
Andreas Adamek, Nicolas Bau, Zoltán Boros, Agentur Kohlstedt, Caryad, Fangorn, Ruud van Giffen, Jens Haupt, Ina Kramer, Don-Oliver Matthies, Sven Papenbrock, Christian Turk, Sabine Weiss, Ugurcan Yüce, Eva Zimmermann
System/Edition: DSA 4
Preis: 35.00 Euro
ISBN: 3-89064-288-8
Verlag: FanPro GmbH
 
 
Werbetext:
Aventurien ist alles andere als eine gezähmte Welt: Selbst in Städten und am Wegesrand kann man immer noch dem einen oder anderen wilden oder verwilderten Tier begegnen - begibt man sich aber an den Rand der Zivilisation, dann ist die Welt voller Bestien und Monstrositäten: Nicht nur Wölfe oder Panther können die Helden bedrohen, auch Morfus lauern in den Sümpfen oder missgelaunte Riesenaffen in den Dschungeln, dazu giftige Spinnen, Skorpione und Schlangen. Und nicht zu vergessen die mächtigen Drachen in all ihren Arten. Gegen den Biss einer Giftschlange wiederum hilft Hiradwurz. Oder soll es die allgegenwärtige Vierblättrige Einbeere als Heilmittel gegen den aufgetretenen Schaden sein? Vielleicht doch eine Mirhamer Seidenliane, um daraus das mörderische Kukris zu brauen? Aber achten Sie beim sammeln darauf, nicht in die Fänge einer Disdychonda zu geraten ... Auch die aventurische Pflanzenwelt ist voll von Überraschungen, und bei der großen Auswahl an Heil-, Gift- und Nutzpflanzen sowie seltsamen, wundersamen und namenlos gefährlichen Gewächsen sollte sich mehr als ein für Ihr Spiel interessantes Kraut finden lassen. Neben den ausführlichen Beschreibungen aller bekannten aventurischen Tiere und Pflanzen enthält dieser Band erweiterte und ergänzte Regeln zum Kampf mit Tieren, zur Jagd und Beuteverwertung, zum Abrichten von Nutztieren, zur Pferdezucht und zur Kräutersuche, dazu Tabellen zur Flora und Fauna der verschiedenen Regionen Aventuriens, eine Übersicht über giftige Pflanzen und Tiere, Tier- und Pflanzennamen in verschiedenen aventurischen Sprachen sowie einen ausführlichen Index.
 
Rezension:
Dieses Mal musste sich die geneigte Fangemeinde nicht lange gedulden. Wie versprochen brachte Fanpro die Neuauflage der Box „Drachen, Greifen, schwarzer Lotus“ pünktlich zur Rat Con heraus. Erwartungsgemäß war auch der Run auf der Rat groß. Die ersten Exemplare, die am Samstag zum Verkauf auf dem Stand des F-Shops lagen, waren schnell ausverkauft. Die Zoo Botanica Aventurica präsentiert sich als Spielhilfe im Hardcoverformat und ist erwartungsgemäß dick geworden. 304 Seiten und ein reichhaltiger Index, in dem nach Stichworten eine schnelle Suche ermöglicht wird, sowie ein wirklich gelungener Einband mit einer Zeichnung von Andreas Adamek runden das Bild der Spielhilfe ab. Wie auch in den anderen neu erschienen Hardcoverbänden gibt es auch dieses Mal Lesezeichen, wobei bei der Zoo Botanica Aventurica gleich zwei davon vorhanden sind, wohl auch deshalb, weil die Zoo Botanica Aventurica sowohl die Tier- als auch die Pflanzenwelt Aventuriens enthält. Beim schnellen Überfliegen der Seiten fallen sofort die reich vorhandenen Illustrationen auf. Viele der Zeichnungen, wie etwa der Krieger auf dem Pferd auf der Seite 37, der vielen aus dem Abenteuer „das Tal der tausend Blumen“ der Orklandbox bekannt sein dürfte, wurden aus alten Publikationen und dem Herbarium sowie dem Bestiarium entnommen. Überaschend viele Zeichnungen sind jedoch neu. Kenner des schwarzen Auges werden einige der Zeichnungen dennoch bekannt vorkommen. Besonders viele der Nutztiere entstammen aus der Feder der Zeichnerin Eva Zimmermann, die bereits mit ihrer Seite „die schwarze Kammer“ ihre Künste bereits bewiesen hat und nun auch endlich einmal in einer offiziellen Publikation glänzen darf. Aber auch Zeichner wie Andreas Adamek, Nicolas Bau, Zoltàn Boros, Caryad, Fangorn, Ruud van Giffen, Jens Hauot, Ina Kramer, Don-Oliver Matthies, Swen Papenbrock, Christian Turk, Sabine Weiss und Ugurcan Yüce sind vielen ein Begriff und haben ihren Teil zur gelungenen Illustration der Zoo Botanica Aventurica beigetragen, wenn auch viele der Bilder aus deren Feder aus alten Publikationen stammen. Diese Vielzahl der Illustratoren führte auch dazu, das dem Leser beim Betrachten der Bilder nicht langweilig wird. Die Bilder sind durch ihren unterschiedlichen Stil leicht zu unterscheiden und jedes für sich gesehen sehr schön gezeichnet. Zunächst einmal ist die Zoo Botanica Aventurica in erster Linie natürlich eine Überarbeitung der Box „Drachen, Greifen, schwarzer Lotus“ aus dem Jahre 1997, was natürlich heißt, das in erster Linie alte Informationen in ein neues Format verpackt wurden. Die Werte der verschiedenen Pflanzen und Tiere wurden auf die neue Edition zugeschnitten und um weitere Informationen, wie etwa dem „Auftreten“ (im Falle eines Zwergwales z.B. meist einzeln, oder bis 1W20 Tiere), oder den Verweisen auf andere Publikationen für mehr Informationen zu den einzelnen Beiträgen ergänzt. Nicht neu, aber dennoch hilfreich ist die Einteilung der angegebenen Werte in die verschiedenen Kampferfahrungen. Der erste Teil der Zoo Botanica Aventurica beschäftigt sich mit den Regeln zum Kampf gegen Tiere, der Magie der Tiere, dem Abrichten und natürlich den Regeln der Jagd, die in der alten Box noch in einem separaten Heft behandelt wurden. Die Nutztiere und die tierischen Begleiter (und auch die Vertrautentiere) haben in dieser Spielhilfe ein eigenes Kapitel erhalten. Auch diese, fast 60 Seiten, in denen der Spieler alles über das Verhalten der Tiere, die verschiedenen Verwertungen und auch die übernatürlichen Kreaturen ihre Verwendung in Abenteuern erfährt, wurden an die vierte Edition angepasst. Vergleichen wir einmal die Zoo Botanica Aventurica und die Box „Drachen, Greifen, schwarzer Lotus“, so finden wir dennoch einige Neuerungen, gerade im Bereich der Reittiere, denen man in der Zoo Botanica Aventurica ein eigenes, etwa 18 Seiten starkes Kapitel gewidmet hat. Die Zoo Botanica Aventurica bietet neben einer genauen und ausführlichen Beschreibung der Pferdehaltung, die auch die Ausrüstung, spezielle Rüstungsteile und weiteres Zubehör für Reittiere bereithält, ein Kapitel über die Reitkunst, das gegenüber der alten Box erweitert und ausgebaut wurde. Es finden sich in diesem Kapitel auch umfangreiche und neue Sonderfertigkeiten für Reit- und Lasttiere, sowie Expertenregeln für den Kampf zu Pferde. Außerdem wird zusätzlich eine neue Profession angeboten: Der Pferdezüchter. Teilweise aus dem Bestiarium ausgegliedert wurde der etwa 10 Seiten starke Bereich der übernatürlichen Kreaturen. Dieser beschäftigt sich mit den Drachen, deren Lebensweise, der Sprache, der Fortpflanzung und Magie, sowie mit den drachischen Artefakten. Es folgen eine Auflistung der wichtigsten und bekanntesten unter den Drachen, mit den Angaben zu Alter, dem Aufenthaltsort, einer Kurzcharakteristika, herausragenden Eigenschaften, den Zauberkenntnissen und der Verwendung im Spiel. In diesem Kapitel finden sich zudem Informationen zu den Feenwesen, deren Magie und dem Einsatz im Spiel, Informationen zum Gestaltenwandler, den Greifen und den Werwesen. Der zweite Teil der Zoo Botanica Aventurica beschäftigt sich mit dem Bestiarium Aventuricum, der Tierwelt Aventuriens. Im Gegensatz zur Box „Drachen, Greifen, schwarzer Lotus“ wurde in der Zoo Botanica Aventurica nicht nach Rassen der Kreaturen getrennt, sondern eine Auflistung nach dem Alphabet vorgenommen. Die einzelnen Tierarten wurden dann wieder unterteilt nach Rassen. Zu jeder Art findet sich eine allgemeine Beschreibung, bevor auf die einzelnen Rassen eingegangen wird. So findet sich z.B. unter dem Buchstaben „B“ die Tierart „Bär“. Nach einer allgemeinen Beschreibung der Bären werden die einzelnen Rassen, wie etwa der Baumbär, der Baumwürger, oder auch der Borkenbär erläutert. Im Bestiarium der Zoo Botanica Aventurica haben auch die Rassen und Kulturen der Zweibeiner wieder einen Platz gefunden. So findet man unter dem Buchstaben „T“ den Eintrag „Trolle“. Untote und Vampire, die im alten Bestiarium Einzug gefunden haben, finden sich in der Zoo Botanica Aventurica lediglich als Verweis wieder. Hier findet sich beim Buchstaben „U“, der Eintrag zu den Untoten, lediglich ein Verweis zur „Mit Geistermacht und Sphärenkraft“. Der dritte Teil der Zoo Botanica Aventurica widmet sich schließlich der Pflanzenwelt Aventuriens. Auf den ersten 32 Seiten beschäftigt sich die Zoo Botanica Aventurica mit Bäumen, Sträuchern, Kakteen, Kletter-, Rank- und Schlingpflanzen, Blumen und Kräutern, dämonischen Pflanzen, Kultur- und Nutzpflanzen, der Pflanzensuche in Regeln sowie der Abhängigkeit und Suchterkrankungen. Dieses Kapitel wurde in der Zoo Botanica Aventurica erweitert und ausgebaut. So finden sich, wie auch bereits in der alten Box, auf mehreren Seiten Informationen zu den Bäumen und Sträuchern Aventuriens, deutlich gegliedert nach den verschiedenen Regionen. Wo kann ich welche Kräuter und Blumen zu welcher Jahreszeit finden? Welche Gartenblumen gibt es in Aventurien? Die Giftpflanzen wurden übersichtlich in einer Tabelle eingebaut, ein Abschnitt geht genau auf die Gemüse- Feldfrüchte und Faserpflanzen ein und auch das Pfeifenkraut, der Tee und die Pilze werden recht ausführlich behandelt. Zusätzlich werden auf der Seite 223 gleich zwei neue Metatalente vorgestellt: „Kräuter suchen“ und „Nahrung sammeln“. Das eigentliche Herbarium ist wieder übersichtlich nach Alphabet gegliedert. Zusätzlich zu dieser Gliederung findet eine weitere Unterteilung mittels einiger Symbole statt, welche die Pflanzen in die Kategorien Nutzpflanze, Heilpflanze, Giftpflanze, übernatürliche Pflanze und gefährliche Pflanze einteilt. Die einzelnen Pflanzen wurden mit einer Beschreibung und vielen Kurzinformationen wie etwa dem Typ, der Verbreitung, der Ernte und einigem mehr versehen. Gleich im Anschluss an die Beschreibung der Pflanze findet sich, wie schon im alten Herbarium, eine Art der Zubereitung (wie etwa die Zubereitung des schwarzen Lotusstaubes aus dem schwarzen Lotus). Das alte, in der Box „Drachen, Greifen, schwarzer Lotus“ noch zu findende Kapitel zu den „Siechen und Seuchen“ wurde nicht mehr aufgenommen, da man dieses in der Geographia Aventurica bereits behandelt hatte. Im Anhang der Zoo Botanica Aventurica finden sich schließlich auf etwa 16 Seiten Landschaftstabellen, Tabellen zu den giftigen Tieren und Pflanzen, eine Tabelle der Pflanzen sowie eine Auflistung der Tier- und Pflanzennamen in verschiedenen Sprachen. Als Abschluss der Publikation findet sich auf den letzten Seiten ein umfangreicher Index nach Stichworten, der dem Leser die Suche immens erleichtert. [b]Was also ist bei der ZB gegenüber der "Drachen, Greifen, schwarzer Lotus" neu?[/b] Es wurden einige Pflanzen neu hinzugefügt und natürlich einige Tiere. Genannt seien hier mal die Kleinaffen, Löwenäffchen, der Springbock, der Spuckmarder, der Rattenpilz, oder auch der schwarze Wein. Die Zoo Botanica wurde nicht nur auf die neue Edition angepasst, es wurden zudem auch die schwarzen Lande berücksichtigt, die ja bekanntlich ihre eigene Vegetation haben. Neu in der Zoo Botanica Aventurica sind auch die Tips zum Einsatz der übernatürlichen Wesen, wie etwa dem Werwolf. Ganz neu sind auch die Regeln zur Ausbildung der Tiere, insbesondere der Reit- und Nutztiere, sowie der Kampf zu Pferde. [b]Mein Fazit:[/b] Die Zoo Botanica Aventurica ist mit ihren 306 Seiten sicher keine leichte Kost. Die Aufmachung ist alles in allem sehr gelungen und dem Stil der neuen Auflage entsprechend. Es gibt auch für Besitzer der "Drachen, Greifen, schwarzer Lotus" einiges neues zu entdecken. Das Herbarium und auch das Bestiarium sind sinnvoll und übersichtlich gegliedert, eine Suche wird durch den umfangreichen Index erleichtert. Auch die Tabellen sind eine wertvolle Spielhilfe und vermeiden sicher unnötiges Blättern und Suchen in der gesamten Zoo Botanica Aventurica. Das Kapitel zu den Drachen hätte sicher noch ein wenig erweitert werden können, zumal in dem neu erschienenen Abenteuer “Drachenodem” bereits einige wichtige und interessante Informationen zu den Drachen vorhanden waren. Diese hätten in der Zoo Botanica Aventurica auf jeden Fall Einzug halten sollen, schließlich will sich nicht jeder der mehr über Drachen wissen will, auch das Abenteuer anschaffen. Auch die Tabellen hätten sich in einer Art Sichtschirm sicher nicht schlecht gemacht. Sehr viel neues gibt es sicher nicht in der Zoo Botanica Aventurica. Für Neueinsteiger ist diese Spielhilfe im weiteren Verlauf sicher ein Muss. Der größte Vorteil der Zoo Botanica Aventurica liegt sicher darin, das alle Informationen direkt in einem Band vorhanden sind. Der Nachteil liegt, vielleicht nicht für jeden, darin, das man nicht immer alle Informationen gleichzeitig benötigt und wer schleppt schon gerne einen solchen Wälzer zu seinen Sitzungen mit? Da liegt der Vorteil der alten Publikationen klar auf der Hand. Sie waren klein und handlich. Für Sammler und Neueinsteiger sind die 35,00 € eine gute Investition, die sich schon alleine wegen der Reichhaltigkeit der Informationen aus einer Hand und der reichen und wirklich gelungenen Illustration lohnen. So sollte man sich vor dem Kauf die Zoo Botanica Aventurica einmal genauer anschauen. Wer bereits im Besitz der Box „Drachen, Greifen, schwarzer Lotus“ ist, sollte sich die Investition gut überlegen, denn 35,00€ sind nicht gerade wenig. © by [email=m_grett@gmx.de]Michael Grett[/email]
 
Hinweise:
DSA4-Neuauflage der Kreaturen- und Pflanzenbox Drachen, Greifen, Schwarzer Lotus. Die Erweiterung beschreibt die aventurischen Kreaturen und Pflanzen, mitsamt regeltechnischen Werten. Das Buch enthält außerdem Regeln zur Jagd, zur Kräutersuche sowie dem Kampf gegen Tiere.
 
Weitere Regelwerke des/der Autor(en):
 
Gesammelte Neuigkeiten zu diesem Produkt:

Kommentare
16.09.2004 - 16:08:08 Uhr
von Tarion (http://www.dsalimbus.de)


15.09.2004 - 15:43:01 Uhr
von Gast

Finde es Inhaltlich richtig gut auch wenn mal wieder zum teil alte Bilder verwendet wurden.
Allerdings ist der Preis schon etwas abschreckend.

Bild © by Danilo Hartmann
Kommentar schreiben
Felder mit * müssen ausgefüllt werden [Hilfe]
 
  Name*:  
  Email*:  
  Homepage:  
  Wohnort:  
  Kommentar*:
BBCodes & Smilies ist an
HTML ist aus
 
   
 
Bild © by Danilo Hartmann
zurück
DSA Limbus Skript - Version 2.0.2 vom 20.02.2012
© by DSA Limbus 1999-2017 • Email an die Webmaster
Rechtliches & Technisches • Design & Skripte by Tobias Häge